Aus dem täglichen Wahn des Homo Schein

Damals `39®™

leave a comment »

…Da kam mein kleiner Enkel zu mir und bat mich, ihm doch zu erzählen, wie das denn so war, so zur Jahrtausendwende mit dem Umbruch und der Evolution.

Ich war sehr erfreut, ihn bei mir zu haben, denn so häufig war es ja nicht, dass mein kleiner Liebling sich zu mir bequemte. Aber so ist das halt mit der Jugend, sie kommen immer nur dann, wenn sie etwas wollen, nicht um einen alten Herrn mit ihrer Anwesenheit zu erfreuen. Er setzte sich vor mich hin, mit seinem Gainboy™, der neuesten Entwicklung auf dem Consumer Market®, in der Hand. Dieses Ding ist sehr praktisch, wenn man will, das die Kiddies auch hübsch ihre Pillen (ein antiquiertes Wort, aber es fällt mir schwer mit diesen neuen Wörtern und Begriffen) nehmen. Man kann genau die Dosis festlegen und darauf vertrauen, dass der Gainboy™Alarm schlägt, wenn der Sprössling nicht sein Recitat®, Recitalin® oder Haluzinopol® nimmt. Das besondere an dem Gerät ist, dass es Spiel und Belohnung so gut miteinander zu Kombinieren wusste. Löste man eine Aufgabe, bekam man genau die richtige Dosis an Freudol®, um die nächste Spielsequenz über glücklich zu sein. So war man noch mehr bemüht, den nächsten Level, die nächste Sequenz, den nächsten Boss zu schaffen, um weiter glücklich zu sein.

Das war eine gute Idee für gestresste Eltern, die sich nicht immer um ihren Nachwuchs kümmern wollten. Und gerade in den Bildungsfernen Schichten war das Gerät beliebt, denn die Glotze reichte bei den hibbeligen kleinen nicht mehr aus, wenn man sie denn ruhig stellen wollte. Zudem gab es eine Unmenge Präparate und Programme, womit man das Gerät füttern konnte und es wurde sehr gern auch zur Schulbildung genommen. Ein Werbeslogan war dann auch „Jedem Kind sein Gainboy™ und die Schule ist in dir“©. Da hat man dann schnell die Schule abgeschafft, die brauchte man ja nicht mehr.

Aber ich schweife ab.

Ja damals, als die Menschheit erkannte, dass Demokratie™ nicht funktionieren kann, wenn die Wirtschaft™® nicht den Staat® lenkt, das waren erhebende Zeiten für jeden Unternehmer®, übernahm er doch gesellschaftliche Verantwortung™ und konnte seine Gestaltungskraft endlich bündeln und gewinnbringend einbringen. Ich mein, es war ja die logische Konsequenz, ich mein, die Gesellschaften hatten sich doch alle massiv verschuldet, um ihre Wirtschaften zu erhalten, und als dann die Amerikanische Idee des Lebens auf Kredit so überzeugend war, gab es zwingend nur eine konsequente Lösung: Der Staat® musste den Gläubigern auch Mitsprache einräumen. Ich mein wer investiert schon gerne in Unternehmungen®, wo man keine Mitsprache hat? Das ist doch nicht fair? Schließlich haben die Konzerne uns Menschen so viel gegeben, sie haben das Leben billiger gemacht, sie haben alles verkaufbar gemacht!

So nun bleib mal ruhig, mein Kleiner, jetzt wird es spannend, weißt du, und da kann ich nicht erzählen, wenn du so quengelst.

Ich gab dem Jungchen ein kleines bisschen Recitalin® und Freudol®, damit er in freudiger Erregung blieb und ich in Ruhe meine Geschichte vor ihm ausbreiten konnte. Ich mochte die Idee ja von Anfang an, Substanzen für jede Stimmungs- und Arbeitslage. Was, man war noch Müde von der Party gestern und heute eine anstrengende Arbeit im Büro vor sich? Kein Problem, einfach ein bisschen Amphetaerosol® in die Büroluft gespritzt und man ackerte wie ein Berserker. Konnte man das vorher?

Nein, da waren die antiquierten Gebilde, die mit sogenannten „Volksvertretungen“, oder dem „Verbraucherschutz“, so merkwürdige Ideen wie „Versorgung mit Grundgütern für alle“ Schutz vor der „Profitgier“ der Unternehmer und so`n Quatsch aufwarteten. Ich mein, das waren doch auch nur Unternehmungen®, die ihren Kunden das Geld aus der Tasche gezogen haben. Aber die bekamen nichts dafür außer ein bisschen Werbung, Lügen und Wahlparties! Das bekomme ich auch so vom Händler bei einem neuen Produkt, oder einer Werbeaktion. Nein, das war alles Humbug, die Staaten® waren bankrott und die einzige Lösung war, die Gläubiger mit ins Boot zu holen, um noch zu retten, was zu retten war.

Das war effizient. Endlich wurde gehandelt, dass es sich lohnte! Jeder will schließlich mehr verdienen als sein nebenan. Das ist ganz natürlich! Und wer nichts hatte, der konnte endlich durch die Wohltat der Unternehmer® ihre Dankbarkeit unter Beweis stellen! Das neue System war Effizient und gut für alle, alle hatten etwas davon, das darf man einfach nicht vergessen!

Auch wenn es dann der Auftakt war für den großen, Abendländischen Krieg®™. Der wäre sowieso gekommen. Dafür waren einfach nicht mehr genug Ressourcen vorhanden, die man verwerten konnte, mein Junge. Außerdem muss man den Feind zerschlagen, wenn man überlegen ist, und man darf nicht warten, bis die eigene Vormacht bröckelt, weil ein windiger Geschäftemacher lieber mit dem Feind paktiert und wichtige Geschäftsgeheimnisse meistbietend veräußert. Man nimmt das niemandem übel, wenn der Profit stimmt, aber es kann schon in bedrohlichem Ausmaß geschehen, und darum waren alle froh, als das junge eumerikanische HandelsImperium endlich zum großen Schlag ausholte und ihre Leitkultur® als Weltkultur™ etablierte. Ich sag dir, mein Junge, das waren aufregende Zeiten, damals nach der Jahrtausendwende…*

* Bitte beachten sie, dass die von ihnen aufgeführten Schlüsselwörter den Regelungen des staatlichen Zensuskonzerns unterliegen. Die von ihnen genutzten geschützten Schlüsselwörter und Markennamen werden nach der allgemein gültigen Preistabelle zum Monatsende von ihrem Konto abgebucht. Und vergessen sie nicht: „Die Gedanken sind frei, wer will sie verbieten…?“®™©

Written by mani1914

April 19, 2009 um 17:07

Veröffentlicht in Fantasiegebilde

Tagged with ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: